Hüftschmerzen

(Koxarthrose)

… gehen häufig mit einem Verschleiß am Hüftgelenk einher und werden besonders in der Leiste wahrgenommen. Meistens treten sie auf der langen Körperseite (langes Bein) auf, da hier die Hüfte durch die natürliche Beinlängendifferenz jahrelang ungünstig belastet wurde. Ein künstliches Gelenk bedeutet dies aber noch lange nicht.                                                                                              

Raus aus der Schiefe

Ein Ausgleich der Beinlängendifferenz und damit eine regenerative Entlastung des betroffenen Gelenks ist nötig. Mit dem backpress mobilisierst Du Dein Hüftgelenk über die sehnige Muskelhaut (Faszien) der Gesäßmuskulatur. Eine Schmerzlinderung tritt dabei sofort ein. Mit einer kontinuierlichen Anwendung verbesserst Du die Beweglichkeit und die Lebensdauer Deines Hüftgelenks.

Wie lange und wie gut sich ein Gelenk mobilisieren lässt und schmerzfrei funktioniert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Einfache Übungen

Alle Übungen sind schnell erlernt und sollten auch bei akuten Beschwerden durchgeführt werden.
Der Übungsaufbau ist dem Ablauf einer ganzheitlichen chirotherapeutischen Behandlung angelehnt.

Übungsheft

Löse Deine Gelenkblockaden und verabschiede Dich von Deinen schmerzhaften Muskelverspannungen.

Backpress korrigiert:

  • Beinlängendifferenz
  • Schulterschiefstand
  • Das abgesenkte Brustbei

Kundenstimmen

Häufig gestellte Fragen

 Wir sprechen von Bereichen/Zonen (Kreuzbein, Lendenwirbel, Brustwirbel, Halswirbel). Alle Bereiche werden beübt, es gibt keine festgelegten Punkte.

In den ersten 14 Tagen täglich (10 bis 15 Minuten) alle 12 Übungen. Erreicht wird eine deutlich verbesserte Symmetrie und Balance. Danach bedarfsbezogen anwenden, z.B. vor/nach dem Sport, vor/nach/während der Arbeit, vor/nach dem Schlafen. 

 JA, gerade bei akuten Schmerzen sollte der backpress eingesetzt werden. Die 12 systematisch aufgebaute Übungen verbessern die Symmetrie und Balance der Wirbelsäule und schaffen so die Grundvoraussetzung zur Genesung.

 NEIN! Achte auf: 

  • Die korrekte Position am Kreuzbein (Po)  
  • Es gibt nicht den von uns festgelegten „Punkt“, gedrückt (gearbeitet) wird entlang der gesamten Wirbelsäule (außer Gürtelzone). 
  • Bei Tumoren an der Wirbelsäule 
  • Bei operativ versteiften Wirbeln 
  • Bei dauerhafter Kortisoneinnahme 
  • Bei hochgradiger Osteoporose 

Das einzige Programm, mit dem gezielt Gelenkblockaden gelöst und Gelenke mobilisiert werden, um sofortige Entspannung der Muskulatur und bestmögliche Bewegungssteigerung zu erreichen. 

Das einzige Programm, mit dem gezielt Gelenkblockaden gelöst und Gelenke mobilisiert werden, um sofortige Entspannung der Muskulatur und bestmögliche Bewegungssteigerung zu erreichen. 

Das einzige Programm, mit dem gezielt Gelenkblockaden gelöst und Gelenke mobilisiert werden, um sofortige Entspannung der Muskulatur und bestmögliche Bewegungssteigerung zu erreichen. 

Bei Faszienrollen liegt der Fokus auf der Faszienmobilisation, also dem Bindegewebe was den Muskel umgibt. Backpress dagegen verfolgt den Ansatz der Gelenkmobilisation – Gelenkblockaden lösen, um eine schmerzfreie Muskulatur zu erreichen. Mit Backpress liegt der Fokus auf der nachhaltigen Korrektur von Schiefständen und muskulären Dysbalancen.

Backpress ist auch für ältere Menschen, denen das Faszientraining häufig zu schmerzhaft ist, super geeignet.

Backpress ist intensiv, dennoch gut verträglich. Achte auf eine entspannte Atmung und beurteile den Erfolg (Schmerzreduktion und Bewegungsverbesserung) nach den 12 Übungen. 

Eine sinnvolle Anwendung findet der backpress schon bei jungen Heranwachsenden ab 6 Jahre bis zu Greisen (80 Jahre), denn das Übungsziel Körperbalance und Körpersymmetrie begleitet uns ein Leben lang.